Schüssler-Salze

Der Arzt Dr. Schüssler erforschte im 19. Jahrhundert die Ursachen für Erkrankungen.
Dazu untersuchte er besonders den Anteil der einzelnen Körperzellen an der Entstehung von Krankheiten, wobei er von der Erkenntnis Dr. Virchows ausging, dass der Körper sich aus Zellen zusammensetzt, was damals eine neue und bahnbrechende Einsicht war.

Dr. Schüssler kam zu dem Schluss, dass viele Krankheiten durch ein Ungleichgewicht des Mineralhaushalts in den einzelnen Zellen verursacht würden. Wenn in den Zellen wichtige Mineralstoffe fehlen, funktionieren sie nicht mehr richtig, was dann zur Krankheit führt, war Dr. Schüsslers Folgerung.

Da viele Mineralsalze, in konzentrierter Form eingenommen, nicht den Weg in die einzelnen Zellen finden können, übernahm Dr. Schüssler die Idee der Potenzierung von Substanzen aus der Homöopathie. In potenzierter Form, also stark verdünnt, könnten die Mineralsalze ihren Weg durch den Verdauungskanal, über den Blutweg bis zu den einzelnen Zellen finden, wo sie durch die Zellwände ins Innere aufgenommen werden könnten. Dort könnten Sie das gestörte Gleichgewicht regulieren und die Zelle dazu bringen, sich selbstständig eventuell benötigte größere Mineralsalz-Mengen aus dem Blutkreislauf zu holen, bis sie wieder mit allem gut versorgt sind und ihrer Bestimmung gemäß funktionieren können.

Dr. Schüßler erkannte auch, dass der Mangel an Mineralien häufig die Hauptursache der meisten Wohlstandserkrankungen ist. Kaffee, Tee, Zigaretten, Alkohol etc. verschlechtern unseren Allgemeinzustand genauso wie Stress und Bewegungsmangel. Durch die gezielte Gabe von Biomineralien kann man die Gesundung einfach und effektiv unterstützen.

Der Mangel eines Salzes ist oft schon lange bevor es zu tatsächlichen Symptomen oder Krankheiten kommt im Gesicht eines Menschen zu sehen. Die Salze können daher auch vorbeugend eingenommen werden.

Nach dem Tod von Dr. Schüßler wurde dessen Mineralstofflehre weiterentwickelt und die biochemischen Ergänzungssalze Nr. 13 – 26 eingeführt. Meist werden jedoch heute noch die von Dr. Schüßler benannten biochemischen Salze Nr. 1 – 12 zu Therapiezwecken verwendet.

Auch die Wirkung auf psychosomatische Beschwerden durch die Schüßler-Salze ist nicht zu unterschätzen, so dass bei einer Selbstindikation immer mit darauf geachtet werden sollte, um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden. Im Zweifel befragen Sie bitte Ihren Therapeuten.